ÖVSV - Dachverband | Landesverbände ->  OE1 |  OE2 |  OE3 |  OE4 |  OE5 |  OE6 |  OE8 |  OE9 |  AMRS |     

Werksport- und Kulturverein (WSK) der Verbund Austrian Hydropwer Mayrhofen Sektion Amateurfunk

Adresse für Postsendungen: 

WSK Amateurfunk Verbund AHP-M
Tuxer Strasse 795  
A-6290 Mayrhofen

Clublokal:

Clubstation OE7XWI 
Stillupklammhaus 802
Funkraum
A-6290 Mayrhofen

Telefon Clubraum:

+43 (0)5285 8127- Dw 25542

Der WSK ist ein vom ÖVSV unabhängiger Amateurfunkverein im Zillertal, dessen Clubfunkstelle auch Mitglied im ADL 713 ist. Aktivitäten der Ortsstelle (Fielddays, Zusammentreffen, Ausflüge Pfitscherjoch, etc ...) werden im Regefall unter gemeinschaftlichem Zusammenwirken mit dem WSK abgestimmt. Seit 1998 werden die OV Abende und Sitzungen der Ortsstelle aufgrund der vorhandenen idealen Möglichkeiten im Clublokal des WSK abgehalten.  Die Mitbenützung der Clubfunkstelle durch interessierte Funkamateure, welche nur Mitglied im ADL 713 sind, wird freundlicherweise durch den WSK über einer einvernehmliches Abkommen mit dem ÖVSV gestattet.

Gegründet wurde die Sektion im Jahr 1995, im Jahr 1996 wurde das Clublokal fertiggestellt.

Die Clubstation OE7XWI befindet sich in einem Betriebs- und Wohngebäude des Wasserkraftwerks Mayrhofen (Stillupklammhaus) Die Clubstation ist auf Kurzwelle (Fonie, CW, RTTY, PSK-Modes, ), UKW (2m / 70cm) inkl. DMR und D-STAR, im HAMNET und auf Packet Radio QRV. Weiters besteht die Möglichkeit, APRS oder weitere digitale Kurzwellenmodes zu benutzen.  Der Clubraum besitzt einen Internet- und Telefonanschluss.

Bild:  Shack der Clubstation (2008)

 

Bild:  OE7JRT auf der Kurzwellenstation (Januar 2010)

Bild: OE7WWH Herwig - Stationsverantwortlicher - an der Clubstation (2007)

 

Bild: OE7XWI - Tisch mit Möglichkeit für Treffen und OV Abende

----------------------------------------------------

Informationen:

Das Krafthaus Mayrhofen (standort von OE7XWI) ist Teil der Kraftwerksgruppe Zemm/Ziller. Die großen Quellbäche des Ziller, Tux-, Zemm und Stilluppbaches entspringen in Höhen von über 3000 m, fließen in mehreren Gefällstufen zu Tal und vereinigen sich im Raum Mayrhofen auf einer Seehöhe von etwa 600 m.  Dieses Wasserangebot wird von Speicherkraftwerken zur Stromerzeugung genutzt.

Die Speicherkraftwerke Zemm-Ziller umfassen:

Das Kraftwerk Häusling mit dem Jahresspeicher Zillergründl,

Das Kraftwerk Roßhag mit dem Jahresspeicher Schlegeis,

Das Kraftwerk Mayrhofen mit dem Wochenspeicher Stillupp,

Das Kraftwerk Gunggl, das Kraftwerk Bösdornau sowie das Kraftwerk Tuxbach

Die Kraftwerke Roßhag und Mayrhofen wurden von 1965 bis 1971 errichtet und 1976 erweitert, das Kraftwerk Häusling wurde zwischen 1974 und 1987 gebaut; zusammen sind sie die leistungsstärkste Speicherkraftwerksgruppe Österreichs. Mit den Pumpspeicherkraftwerken Roßhag und Häusling kann bei geringem Strombedarf , aber auch bei Hochwassergefahr, Wasser aus dem Wochenspeicher Stillupp in die höher gelegenen Jahresspeicher Schlegeis und Zillergründl verlagert werden. Die Speicherkraftwerke Zemm-Ziller haben eine Leistung von 965.700 kW zuzüglich 600.000 kW der Speicherpumpen in den Kraftwerken Roßhag und Häusling und erzeugen im Jahr aus natürlichem Zufluß rund 1.250 Mio. kWh Strom aus Wasserkraft.

Alle Kraftwerke sind automatisiert und werden von der Zentralwarte Zillertal in Mayrhofen aus überwacht und fernbedient.

Zusammen mit der Kraftswerksgruppe Gerlos (Bestehend aus den Kraftwerken Gerlos und Funsigau) wird die Kraftwerksgruppe Zillertal komplettiert. Insgesamt kann diese eine Leistung von 1060 Megawatt zur Verfügung stellen.

 

Kraftwerk Mayrhofen im Besonderen:

Im Krafthaus Mayrhofen sind sechs Maschinensätze mit horizontaler Welle und einer Nennleistung von zusammen 345.000 kW installiert. Ein Maschinensatz besteht aus Generator und zweidüsiger Doppel-Peltonturbine. Der erzeugte Strom wird über ein 220-kV-Kabel zur Freiluftschaltanlage Mayrhofen abgeführt.

Im Kraftwerk Mayrhofen befindet sich auch die Zentralwarte der Kraftwerksgruppe. Alle Fernwirkdaten, Signale und Meldungen aus den verschiedenen Standorten werden dorthin übertragen. 

Technische Daten:

Turbinen: Anzahl 6

Bauart: Doppel-Peltonturbine

Anordnung: horizontal

Nennleistung: 57.500 kW

Nenndurchfluß: 15,0 m3/s

Nenndrehzahl: 375 U/min

Laufrad-Ø: 2,9 m

Generatoren Anzahl 6

Nennleistung: 65.000 kVA

Nennspannung: 10,25 kV ± 7,5 %

 

Einige Bilder und Schemas der Anlagen (Auswahl):

Zillergründl Speicher Querschnitt

 

73 de OE7XWI Clubstation

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum